TOMO CUP beim Dojo Taiyo 13. Jun.

  • Drucken

Am vergangenen Samstag fand in Herford zum ersten Mal der Tomo-Cup statt, ein Karateturnier, bei dem sich der Nachwuchs von sechs regionalen Karatedojos (Vereinen) freundschaftlich miteinander messen konnte.

Das Dojo Kamakura war mit fünf Startern angereist, um mit den insgesamt 50 Teilnehmern um Medaillen zu kämpfen und Erfahrung zu sammeln.

Den Anfang machte Sebastian Schulze-Westhoff, der als jüngster Teilnehmer des Vereins an den Start ging. Bei seiner ersten Meisterschaft zeigte er eine überzeugende Leistung, die mit der Silbermedaille der Kategorie Kata (Form) sowie dem dritten Platz im Kumite (Kampf) belohnt wurde.

Im gemischten Teilnehmerfeld der Braungurte setzte sich anschließend die fünfzehnjährige Jasmine Fehmer in beiden Kategorien an die Spitze der männlichen Konkurrenz.

Bei den über 30-jährigen gingen Leonardo Lo Duca (Orangegurt) und Sebastian Biemann (Grüngurt) an den Start. Auch für die beiden war es der erste Wettkampf. Am Ende konnte Biemann sowohl den Kata- als auch den Kumite-Wettbewerb für sich entscheiden, während Lo Duca den zweiten Platz bei der Kata und den dritten Platz im Kumite erkämpfte.

Zu guter Letzt startete Christian Sandmann bei den Braungurten über 30 Jahren und konnte sich die Silbermedaille der Kategorie Kata sichern.

Dojoleiter Markus Boy Sensei (3. Dan), der bei dem Turnier als Kampfrichter fungierte, zeigte sich sehr zufrieden mit den Leistungen seiner Schüler, betonte aber auch, dass man sich nicht allzu lange auf den Lorbeeren ausruhen solle - die nächste Meisterschaft kommt bestimmt.

Wer Interesse daran hat, Karate zu lernen, der ist bei Kamakura stets willkommen.