Gasshuku 2015 Auerbach/Vogtland

Zum alljährlichen großen Sommerlehrgang des SKID (Shotokan Karate International Deutschland) fanden sich in der vergangenen Woche rund 180 Karateka aus Deutschland, Österreich und Spanien ein, um gemeinsam unter Bundestrainer Akio Nagai Shihan (8. Dan) sowie den Gasttrainern Yasuyuki Aragane Shihan (8. Dan) und Daizo Kanazawa Sensei (5. Dan) zu trainieren. 

Vom Dojo (Verein) Kamakura waren ebenfalls einige Schüler unter der Leitung von Markus Boy Sensei (3. Dan) ins Vogtländische Auerbach gereist, um Karate aus erster Hand zu erlernen. 

Die erste Trainingseinheit am Donnerstagnachmittag leitete Aragane Shihan, er vermittelte den Schülern die Grundtechniken des Karate (Kihon) in verschiedenen Kombinationen. Nach einer Pause wurde die Gruppe geteilt, während Kanazawa Sensei das Training der niedriger graduierten Schüler übernahm, beschäftigten sich die Braun- und Schwarzgurte unter Aragane Shihan mit den fortgeschrittenen Kata (Formen). 

Am Freitag stand für die fortgeschrittenen Teilnehmer vor allem das Partnertraining (Kumite) auf dem Programm. Im Laufe des Trainingstages wurde der Anspruch der Technikkombinationen immer weiter erhöht und endete schließlich im freien Kampf.

Am Samstag brachte Kanazawa Sensei den Teilnehmern die verschiedenen Kata näher und erläuterte verschiedene Techniken sowie die Unterschiede zwischen den einzelnen Karatestilen und Weltverbänden.

Am Samstagabend folgten schließlich die Gürtelprüfungen, die den Höhepunkt des Lehrgangs darstellen. Bei den Prüfungen der Kyu-Grade (Schülergrade) trat Jasmine Fehmer zur Prüfung zum 2. Kyu (zweiter Braungurt) an und bestand diese mit Auszeichnung.

Im Anschluss an die Farbgurt-Prüfungen folgten schließlich die Schwarzgurt-Prüfungen. Diese finden im SKID nur ein einziges Mal jährlich statt. Anders als bei den Kyu-Prüfungen finden diese außerdem nicht in einem abgetrennten Hallenteil statt, sondern vor den Augen aller Lehrgangsteilnehmer und Zuschauer, die sich somit ebenfalls einen Überblick über den Leistungsstand der Schwarzgurt-Anwärter verschaffen können.

Vom Dojo Kamakura trat Christian Sandmann zur Prüfung zum 1. Dan an. Diese Prüfung wird oft als die wichtigste im Leben eines Karateka angesehen, da sie offiziell den Übergang von den Schüler- zu den Meistergraden darstellt.

Für Sandmann zahlte sich die gründliche Vorbereitung durch Markus Boy Sensei aus, denn er bestand die komplexe Prüfung mit Bravour und darf nun seinen braunen Gürtel gegen den schwarzen eintauschen.

Nach den bestandenen Prüfungen erinnerte der höchste deutsche Dan-Träger Eugen Landgraf Shihan (7. Dan) die Prüflinge und alle anderen anwesenden Schwarzgurte daran, dass diese Graduierung immer nur die Wertigkeit besitzt, die ein jeder ihr durch unermüdliches Training und eine vorbildliche Haltung verleiht.

Nach einer letzten Trainingseinheit am Sonntagvormittag ging es gegen Mittag wieder gen Heimat, wo das reguläre Training wieder aufgenommen wird.

BilerChildrenLeg og SpilAutobranchen